Making OS X Lion Mail.app Flags more useful

7. August 2011

This post assumes that you know about Flags and used them already (if not look in the menu “Message/Flag/…”.

Rename Flags

Surprisingly (at least for me) you can edit those “flag names” just by clicking on text twice (like in Finder):

Edit the flag name:

And save the new name by hitting return.

Add a keyboard shortcut

The next interesting step is to attach a keyboard shortcut to this flag. Open “System Preferences” and go to “Keyboard”. There select the “Keyboard Shortcuts” tab and under “Application Shortcuts you add a new entry (by clicking on the “+” symbol).

Edit the entry. Make sure you use the same name you gave the flag. Here it’s probably getting interesting if you chose a name that already exists somewhere else in the Mail.app menu… (did not try that).

Result: The renamed Flag along with the new shortcut.

Finally the tagging / labeling feature I used so much in Mozilla Thunderbird is available in Mail.app as well🙂

Cobh

22. February 2009

Aufgrund des (erneut) schönen Wetters musste ich auch am Samstag den 7. Februar irgendwo hin. Diesmal alleine nach Cobh, sĂŒndwestlich von Cork.
Cobh (gesprochen “Cove”) hat eher aus jĂŒngerer Geschichte was zu erzĂ€hlen – und das sind eher traurige Ereignisse.
Zuerst sicher mal: Cobh war der letzte Hafen an dem die Titanic gelegen hat.
Zur Zeit der großen Hungersnot (1848-1950) verließen 6 Millionen Menschen Irland in Richtung Amerika, davon 2.5 Millionen von Cobh aus.
Ansonsten ist Cobh / Cork Harbour angeblich der zweitgrĂ¶ĂŸte natĂŒrliche Hafen der Welt. Den Namen “Queenstown” hatte die Stadt zwischendurch wegen eines Besuchs von Queen Victoria.
Auf jeden Fall erwĂ€hnenswert ist natĂŒrlich auch noch der “President John F. Kennedy Memorial Park” und die beeindruckende “Cathedral of St. Colman“.

Dingle peninsula: Minard Castle, Sonnenuntergang am westlichsten Punkt Europas, …

22. February 2009

Bei einem Bier im “Fred Zeppelin’s” am Freitag den 30.01. entschieden Suzie, Paul, Marco und ich das Wochenende in Dingle, Co. Kerry zu verbringen.
Treffpunkt fĂŒr den Trip war so ca. ‘ab 8:30’. Erneut stellte sich Marco als Fahrer zur VerfĂŒgung. Nachdem wir Tanya (aus Spanien) und die Wahlaustralier aufgegabelt hatten verließen wir Cork westwĂ€rts. HauptsĂ€chlich auf der N22 ĂŒber Macroom und Killarney erreichten wir die Halbinsel nach ca. 2-2.5h Fahrt. Zwischendurch gabs die ĂŒblichen Zwischenstops wenn einer von uns glaubte etwas Interessantes gesichtet zu haben. Erster richtiger Aufenthalt war dann ‘Inch’ bzw. ‘Inch Beach’ – ein netter Sandstrand wo ich auch endlich wieder mal direkten Kontakt mit dem Atlantik hatte. Auf der Weiterfahrt durch die landschaftlich wirklich beeindruckende Gegend gab’s natĂŒrlich noch eine ganze Menge Aufenthalte um die Landschaft und das schöne Wetter bildlich festzuhalten.

Etwa auf halbem Weg zwischen den Ortschaften Inch und Dingle fiel Paul ein unscheinbares Schild zu einer Burg auf. Paul: “Castle!!” – OK also schnell abgebogen und auf etwas was bei uns bestenfalls als “Feldwege” bezeichnet werden wĂŒrde in Richtung SĂŒden (ca.).
Im Nachhinein kann man sich nicht oft genug bei Paul bedanken, dieses Schild gesehen zu haben, denn die Bucht und die Felsen auf der die Burg gebaut wurde ist sicher einer der schönesten Flecken Erde die ich kenne. Die Burg (‘Minard Castle’) an sich ist relativ unspektakulĂ€r – aber wie gesagt: die Bucht…😉
Nach vermutlich knapp zwei Stunden aufenthalt konnten wir uns schweren Herzens von dem paradiesÀhnlichen Strand lösen und setzten den Weg nach Dingle, unserem eigentlichen Ziel, fort.
In Dingle angekommen, das Hostel bezogen, bemerkten wir erst unsere leren MĂ€gen. Im “Murphy’s” Pub gab’s eine ordentliche Suppe sowie Fisch (fĂŒr mich zumindest).
Irgendwann zwischendurch erfuhren wir, dass ‘Slea Head’ der westlichste Punkt Europas ist – da war’s schon spĂ€ter Nachmittag. Also auf ins Auto und wortwörtlich um die Wette mit der Sonne nach ‘Slea Head’ um dort den Sonnenuntergang am westlichsten Punkt Europas zu erleben🙂
Knapp aber doch schafften wir Slea Head zu erreichen bevor die Sonne im Meer unterging. Leider war’s da auch grad etwas bewölkt, aber die Stimmung war trotzdem hervorragend.
ZurĂŒck nach Dingle (weil kalt) gingen wir noch auf ein Bier (Murphy’s) – ausnahmsweise.

Tag 2 begann gleich in der FrĂŒh (wieder 8.30) um die ‘points of interest’ des Slea Head drive, an denen wir am Vortag vorbeigerast waren, mal in Ruhe zu besichtigen. Als erstes die ‘prehistoric beehive huts’, dann nochmal Slea Head – diesmal ganz ohne Sonne, weil ziemlich bewölkt. ‘Reask monastic site’ (mit einem ziemlich coolen Pferd auf der Farm gegenĂŒber), das (der/die?) berĂŒhmte ‘Gallarus oratory’ oder ‘Kilmalkedar church’ sind interessante Beispiele von (teilweise) prĂ€historischen Bauten und Siedlungen die es in Irland so zahlreich gibt.
Bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten, besuchten wir noch ‘Brandon Creek’, eine Bucht, die etwas an den Film ‘Herr der Ringe’ erinnert…
Als wir wieder bei Inch Beach vorbeikamen, wollte Marco seinem Auto (das mittlerweile ‘Ruffy’ getauft war) noch das Meer zeigen. Ein kurzer Ritt ĂŒber den Sandstrand sowie eine perfekte ‘8’, die er in den Sand gezeichnet hatte, machten auf jeden Fall noch viel Spaß bevor es endgĂŒltig zurĂŒck nach Cork ging…

Schneegestöber, Waterford, …

5. February 2009

Cool – im wahrsten Sinne des Wortes. Laut einer irischen Kollegin hats in Cork seit 4 Jahren nicht mehr geschneit. Heute macht’s das zum zweiten Mal diese Saison. Es bleibt halt nix recht lange liegen.
GlĂŒcklicherweise war’s zum Wochenende ziemlich schön (vor allem Samstag) – aber eins nach dem Anderen.

Voriletzten Sonntag (25.01.) waren Marco (aus Leipzig, hat seinen 4er Golf da), Christie (Neuseeland), Suzie (eigentlich aus Ungarn), Paul (eigentlich aus dem griechischen Teil Zyperns) und ich (eigentlich aus dem Waldviertel) in Waterford, Co. Waterford, einer Stadt im SĂŒdwesten Irlands, die (eigentlich) von Wikingern gegrĂŒndet wurde. Wetter war nicht so toll, wir hatten aber dennoch eine menge Spaß.
Nun mal zum ‘eigentlich’: Suzie und Paul sind verheiratet und leben ‘hauptsĂ€chlich’ in Australien.
Also zum ‘hauptsĂ€chlich’: Die Beiden sind ‘eigentlich’ nur unterwegs. Also kurz mal ein paar Monate ‘zuhause’ in Australien, dann wieder irgendwo fort – so wie im Moment fĂŒr 1 Jahr in Cork… ‘Wow’ sag ich da nur.
[Glaub ich hab noch nie so viele AnfĂŒhrungszeichen in so wenigen SĂ€tzen verwendet😉 ]
Fotos gibts da.

Letztes Wochenende (Samstag 31.01. und Sonntag 01.02.) gings auf die Halbinsel (‘peninsula’) Dingle, Co. Kerry. Wider erwarten gab’s diesmal (zumindest am Samstag) hervorragendes Wetter. Genaueres folgt…

-1°C …

6. January 2009

… und kein Schnee weit und breit. Brr. Unter Null Grad is in Irland schon eher die Ausnahme. Trotzdem laufen die MĂ€dls teilweise mit Minirock und die Burschen mit T-Shirt herum. Die spinnen doch…

Fotos

3. January 2009

Passend zu den diversen NeujahrsvorsĂ€tzen hab ich’s geschafft endlich wieder mal neue Fotos online zu stellen.
Außerdem hab auf Flickr ich eine Nachricht von einer ‘Schmap.com’ Mitarbeiterin bekommen, dass sie eines meiner Fotos vom Merchants Quay Shopping Centre eventuell fĂŒr ihren ‘Schmap Cork Guide’ verwenden möchten. Cool!

Feiertage…

30. December 2008

… oder auch nicht (mehr).
Is ja schon eine ganze Weile her, dass ich hier was geschrieben hab. Sorry bout that… Es tut sich auch nicht soo viel.
Hoffe jeder hatte ein angenehmes Weihnachtsfest und ein paar schöne Feiertage. Hab grad einen ganz passenden Song (meiner Meinung nach) dazu gefunden (keine Angst: ist kein Weihnachtslied – jedem, der mich besser kennt sollte das sowieso klar sein😉 )

Werde mich bemĂŒhen, wieder öfters was zu posten. Fotos gibts auch bald wieder🙂

Kontakte

24. November 2008

Wohnungs-Parties sind hier gang und gÀbe. Kaum zu glauben wieviele Leute man da kennenlernen kann.
Franzosen, Spanier, Ungarn, … wobei da vielleicht –innen die interessanteren Vertreter(innen) darstellen😉
Außerdem hab ich letztes Wochenende die erste Österreicherin in Cork (nach 2 Monaten!) getroffen. Is aus der Bundeshauptstadt und schon seit etwa einem Jahr hier.
Seine Wurzeln am NĂ€chsten zu den Meinen hat aber vermutlich Milan: Er kommt aus Znojmo.
Also: Schöne GrĂŒĂŸe in das verschneite Mitteleuropa…

No Christmas in Vienna

16. November 2008

Hab grad auf derstandard.at gelesen, dass der alljĂ€hrliche Christkindlmarkt am Rathausplatz eröffnet wurde. Davon werd’ ich heuer nix sehen. Zumindest nicht “in real life”, wie man so schön sagt.
Wir haben diese Woche nĂ€mlich erfahren, dass niemand aus unserem 8-Leute Team in Cork Urlaub ĂŒber Weihnachten bekommt. Offenbar sind schon alle Urlaubstage fĂŒr das deutsche iPhone-Team vergeben (es sitzen auch eine Menge anderer Leute irgendwo in Deutschland und den Niederlanden die den gleichen Job wie wir schon lĂ€nger machen und die haben vermutlich schon vor lĂ€ngerer Zeit Urlaub beantragt). Das is halt der Nachteil wenn man in einer großen internationalen Firma arbeitet und nicht zum Beispiel als Au-Pair oder so im Ausland tĂ€tig is.
Andere “Events” die mir entgehen: Meine eigene Sponsionsfeier (17. Dezember oder so), die PrĂ€sentation meines Diplomarbeits-Posters (wurde fĂŒr eine Ausstellung ausgewĂ€hlt – es gĂ€be sogar noch die Möglichkeit dort den “Best Poster Award” und 1.000€ zu gewinnen – allerdings nur bein Anwesenheit:-/ ), …

In other News: Vorige Woche hatten wir in Teilen von Cork einen Stromausfall fĂŒr ca. eine Stunde. Auch nicht schlecht. Üblich dĂŒrfte das hier nicht sein (so wie in Spanien, wie mir meine spanischen Mitbewohner mitgeteilt haben).

Ach ja: Sorry, dass ich im Moment nicht mehr schreibe – viel zu berichten gibts ja nicht. Über den Job / Apple-interne Sachen darf ich nicht schreiben – das nehmen die sehr genau. Hab sogar ein NDA (“non disclosure agreement”) unterschreiben mĂŒssen.

Ansonsten: das “An Brog” entwickelt sich irgendwie zum zweiten und gemeinsamen Wohnzimmer von vielen Kollegen und mir. Vor allem mit den drei Kollegen aus der SpĂ€tschicht (10:45-19:15) geh ich “ab und zu” noch auf ein Bier ins Brog. Direkt von der Arbeit ins Pub – das is typisch irisch. Der große Vorteil des Pubs is, dass dort ein Pint bis 21:00 um 2,90€ zu haben is – wer die Preise hier kennt weiß welch ein SchnĂ€ppchen das ist.

Hoff es geht allen gut zuhause oder wo sich jede/r einzelne auch gerade aufhĂ€lt auf unserer Weltkugel🙂

“change has come to America”

5. November 2008

z.B. The Huffington Post und auf jeder anderen Seite die irgendwas mit Nachrichten zu tun hat…